Florian Sebesta

MAS-Demenztrainer & Psychologischer Berater


 

Florian Sebesta Panorama

Über mich

Mein bisheriges Leben hat mir einen immensen und reichen Erfahrungsschatz im Umgang mit Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen beschert. Privat wie beruflich durfte ich viele Höhen und natürlich auch einige Tiefen erleben.

Dies alles hat mich in meiner Persönlichkeit gefestigt und ermutigt, das Leben und seine Herausforderungen in jeder Sekunde und Situation positiv anzunehmen.

Damit die Würde bleibt

Jeder Mensch hat das Recht in Würde und in größtmöglicher Autonomie alt zu werden. Alzheimer-Demenz ist eine schwerwiegende Erkrankung mit fortschreitendem Verlust aller kognitiven Fähigkeiten. Betroffene ziehen sich in ihre eigene Welt zurück; sie wirken unerreichbar. Sich mitzuteilen und miteinander zu kommunizieren fällt schwer und wird mit zunehmendem Krankheitsverlauf unmöglich. Aus diesem Grund sind wir stets gefährdet, die Autonomie von Menschen mit Demenz zu beschneiden - sei es aus (Über-)Fürsorglichkeit, aus Achtlosigkeit oder ganz banal aus Zeitmangel.  

Es ist mir ein großes Anliegen, dazu beizutragen, die Würde und Autonomie des Einzelnen zu erhalten. Ich empfinde meine Tätigkeit als Berufung, die jeden Augenblick Sinn macht. Denn: Es geht um das Einfühlen, Verstehen und Begleiten von Menschen, die Hilfe benötigen und Rat suchen. Sei es im Training mit den Betroffenen. Sei es als Berater für die Angehörigen.

Alzheimer-Demenz. “Ich bin mehr.”

Menschen mit Alzheimer-Demenz auf ihre Krankheit zu reduzieren ist unzulänglich. Dahinter steckt eine Perso mit denselben emotionalen und sozialen Bedürfnissen wie Sie und ich. Ich bin davon überzeugt, dass wir nur durch unser Gegenüber ein Gefühl für uns selbst entwickeln und zu einem “Ich” werden. Auch wenn die kognitiven Fähigkeiten schwinden, dass Fühlen bleibt noch sehr lange intakt. Betroffene spüren, ob wir sie auf ihre Defizite reduzieren oder sie als ganzen Menschen wahrnehmen

“Der Mensch wird erst am Du zum Ich.”
Martin Buber

Für das Ich

In den Trainings geht es darum, das “Ich” des Betroffenen zu stärken. Wir konzentrieren uns darauf, was noch möglich ist und versuchen, verloren gegangene Fähigkeiten wieder zu aktivieren. Autonomie und Selbstwert wachsen an den Erfolgen. Freude und Spaß am Tun stehen an oberster Stelle

Etwas für sich tun

Eine Demenzerkrankung ist eine Herausforderung für Angehörige. Es ist wichtig, dass Angehörige Unterstützung erfahren und etwas für sich tun. Es ist wichtig, dass Sie über die Krankheit Bescheid wissen. Denn nur so können Sie für sich und Ihren Angehörigen die richtigen Entscheidungen treffen. Es ist genauso wichtig, dass Sie Austausch suchen und Kraft tanken.

Psychologischer Berater

Meine Trainings- und Beratungskompetenz ist begründet sowohl in meinen persönlichen Werten, Stärken und Fähigkeiten als auch durch fundierte Ausbildungen im psychologischen, psychosozialen und mentalen Bereich. Die langjährigen Tätigkeit als psychosozialer Berater ist das Fundament meines heutigen Wirkens. 

Was mir wichtig ist

Akzeptanz und Flexibilität

Jeder Mensch ist einzigartig. Und je nach Tagesverfassung des Demenzerkrankten werden Trainings unterschiedlich angenommen. Ich akzeptiere das und stimme die Einheiten auf die jeweiligen Vorlieben des Betroffenen und dessen Tagesverfassung ab. Ein Training nach Schema F werden Sie bei mir nicht finden.

Vertrauen und Sympathie

Trainings als auch Beratungen funktionieren nur dann, wenn eine Basis gegenseitigen Vertrauens vorherrscht. Die Chemie zwischen meinen Klienten und mir als Trainer und/oder Berater muss stimmen. Im allseitigen Interesse nehme ich mir ausreichend Zeit, um Angehörige, das Umfeld und natürlich den Betroffenen kennenzulernen.

Portrait: Florian Sebesta

Florian Sebesta

MAS-Demenztrainer & Psychologischer Berater

Bei meiner Arbeit steht der Mensch im Mittelpunkt.

Der Leitsatz für all mein Tun:

Der Mensch wird erst am Du zum Ich!

Martin Buber